„Ökologie muss auch ökonomisch sein,
sonst macht es keinen Sinn.“

Alfred Platow

„Kein vernünftiger Mensch ist gegen ,Öko‘.
Mich interessieren aber auch die Renditen.“

Gunter Schäfer

„Mir geht es nicht nur darum,
in was ich investiere, sondern
vor allem auch darum, in was
ich nicht investieren will.“

Anita Korbella

„Die Umwelt zu retten und faire
Bedingungen für alle zu schaffen,
ist ein langwieriger, sinnvoller
Prozess. Und ein gigantischer
Wachtumsmarkt obendrein.“

Pit Konkol

„An den Börsen wird täglich auch
um Menschenrechte und irreparable
Umweltschäden gefeilscht.

Dagegen ein sichtbares Zeichen
zu setzen, ist entscheidend.“

Frank Kittel

„Ich kann doch nicht mein Geld in Fonds
investieren, die auch ausbeuterische
Kinderarbeit fördern, und gleichzeitig
für meine Kinder das Beste wollen.“

Kerstin Schäfer

Ethisch- ökologische Größe für Ihr Investment

Alfred Platow, Vorstandsvorsitzender der ÖKOWORLD AG

Die ÖKOWORLD (vormals versiko) hat bereits 1995 die Rechtsform der AG gewählt, um ihren Kundinnen und Kunden eine einfache Möglichkeit zu bieten, Miteigentümerin oder Miteigentümer zu werden. Schon im Vorfeld des Börsengangs haben wir Publikumsemissionen durchgeführt, um uns einem größeren Kreis von Menschen zu öffnen.

Unsere Aktionärinnen und Aktionäre wollen Kapital investieren, um Rendite zu erzielen; sie wollen aber auch teilhaben am Unternehmensschicksal der ÖKOWORLD! Uns kommt es auf eine langfristige Beziehung zu unseren Aktionärinnen und Aktionären an und für diese Beziehung werben wir. ÖKOWORLD steht im ureigensten Geschäftsfeld für geprüfte Nachhaltigkeit; dieser Grundsatz gilt um so mehr für das Verhältnis zu unseren AktionärInnen.

Was versteht man unter "geprüfter Nachhaltigkeit"?

Das bedeutet, dass die Investitionsziele der Unternehmen, deren Aktien in unserer Investmentfonds und Rentenversicherungen  eine Rolle spielen,  von Experten nach strengen Kriterien auf ethischen Anspruch, Sozialverträglichkeit und ökologische Kriterien geprüft wurden.

Als Unternehmen im Börsensegment "Freiverkehr" gehören wir zu den ganz "Kleinen", aber im Bemühen um Öffnung für die berechtigten Interessen unserer Miteigentümerinnen und Miteigentümern wollen wir den "Großen" im Rahmen unserer Möglichkeiten in nichts nachstehen.

So veröffentlichen auch wir Halbjahreszahlen und konsolidierte Zahlen, geben zeitnah kursrelevante Unternehmensinformationen heraus, realisieren viele Aspekte der corporate governance Grundsätze, auch wenn wir zu all diesem gesetzlich nicht verpflichtet sind. Wichtiger ist uns aber die unmittelbare Ansprache, der unmittelbare Kontakt zu unseren AktionnärInnen. Diesem Ziel diente die Umwandlung unserer Aktien in Namensaktien, die wir im Jahr 2002 vollzogen haben. Ein gewaltiger Kraftakt - aber unsere Chance, Sie direkt kennen zu lernen.

Wir heißen Sie willkommen!

Mit herzlichen Grüßen

Alfred Platow