ÖKOWORLD ÖKOVISION CLASSIC

Der Klassiker unter den Öko-Fonds

NEW ENERGY FUND

Der Investmentfonds für Energieeffizienz
und erneuerbare Energien

ÖKOWORLD KLIMA

Der konsequente Klimaschutzfonds für mehr Zukunft

ÖKOWORLD WATER FOR LIFE

Der globale Wasserfonds für zukunftsfähige Lösungen

ÖKOWORLD ROCK 'N' ROLL FONDS

Der erste Elternfonds der Welt

ÖKOWORLD GROWING MARKETS 2.0

Der Fonds für zukunftsfähige Wachstumsdynamik
in neuen Märkten

Team Sustainability Research

Das ÖKOWORLD-Prinzip sieht eine vollständige Trennung von Sustainability Research und Asset Management vor. Das heißt: Die Portfolio Manager dürfen ausschließlich in Titel investieren, die aufgrund der Überprüfung von vorab definierten sozialen, ethischen und ökologischen Kriterien in das Anlageuniversum aufgenommen wurden.

Das Team des Sustainability Research überprüft daher die für das jeweilige Anlageuniversum der ÖKOWORLD-Fonds in Frage kommenden Unternehmen. Dafür werden in der Nachhaltigkeitsanalyse stufenweise über spezielle Filter z. B. die Titelprofile für den elfköpfigen, unabhängigen und ehrenamtlichen Anlageausschuss erstellt, der für die ÖKOVISION-Fonds über die Aufnahme von Unternehmen in das Anlageuniversum befindet. Für die Themenfonds ÖKOWORLD KLIMA und ÖKOWORLD WATER FOR LIFE werden Dr. Brendgen und sein Team durch einen externen wissenschaftlichen Fachbeirat unterstützt.

ÖKOWORLD verfolgt auch eine aktive Engagementstrategie und sucht den Dialog mit den Unternehmen. Hierbei nehmen wir unseren Einfluss als Investor wahr, um mehr von den Unternehmen zu erfahren und die Wichtigkeit nachhaltiger Fragen zu unterstreichen.

Das Nachhaltigkeitsresearch der ÖKOWORLD bildet das Herzstück für den ÖKOVISION-Investmentprozess. Für Investments in Frage kommende Unternehmen werden vom Team nach einem transparenten Stufenmodell Schritt für Schritt bewertet und gefiltert. Dabei werden die unterschiedlichsten Quellen wie z. B. sorgfältig ausgewählte Tageszeitungen und Websites, Informationsdienste, eine Vielzahl von Fachpublikationen, Studien und Reports genutzt. Extern unterstützen uns darüber hinaus die unabhängigen und renommierten Ratingagenturen oekom Research und Sustainalytics bei der Überprüfung.

Dr. Karl-Heinz Brendgen

Dr. Karl-Heinz Brendgen, Managing Director of Sustainability Research

Dr. Karl-Heinz Brendgen beschäftigt sich bereits seit 1982 mit dem Umwelt-Research – u. a. in der Politikberatung und Kommunalpolitik sowie im Rahmen der Ökobank-Gründung, die er mitinitiiert hat. Der Experte steht der ÖKOWORLD-Gruppe seit mittlerweile 25 Jahren zur Verfügung und gehört zum engsten Kreis um den Verwaltungsratsvorsitzenden der ÖKOWORLD und Gründer Alfred Platow. Gemeinsam mit Alfred Platow baute er als Mitpionier das Nachhaltigkeitsresearch von der Pike auf.

Der Spezialist war in seiner Laufbahn u. a. auch Vorsitzender des Verwaltungsrats der ÖKOWORLD LUX S.A. und fungiert als Managing Director. Als Managing Director verantwortet er auch den Aufbau des Informations- und Dokumentationssystems für das ökologisch-ethische Unternehmens-, Fonds- und Länderresearch der ÖKOWORLD. Mit großem Erfolg begleitete und prägte er in unterschiedlichen Karrierestufen den Bereich Research und hat diese Fachabteilung zu dem entwickelt, was sie heute im Markt der Nachhaltigkeit so einzigartig macht.


Mathias Pianowski, Senior Sustainability Analyst

Mathias Pianowski studierte Wirtschaftswissenschaften (Abschluss: Dipl.-Kfm.), insb. Finanzwirtschaft und Banken, Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung sowie Umweltwirtschaft und Controlling. Er erstellte im Rahmen der Diplomarbeit erstmals vor fünfzehn Jahren einen Nachhaltigkeitsbericht – für ein internationales Industrieunternehmen. Seitdem arbeitet er zum Thema „Zukunftsfähige Wirtschaft und Unternehmen“.

Sechs Jahre lang leitete Mathias den Geschäftsbereich "Nachhaltigkeit und Innovation" bei der Unternehmensberatung BCC in Frankfurt am Main und Berlin. Er arbeitete für Unternehmen, NGOs, Verbände, Ministerien, das UBA und den Rat für Nachhaltige Entwicklung zu den Themen Nachhaltige Finanzwirtschaft, umweltökonomische Bewertung von Infrastrukturprojekten, unternehmerische Strategieentwicklung und Implementierung, Stakeholder-Engagement, Kommunikation und (gesetzliche) Weiterentwicklung des Nachhaltigkeits- bzw. Integrierten Reporting.

Mathias unterrichtete zudem mehr als fünf Jahre lang an der Universität Duisburg-Essen die Fächer Nachhaltigkeitsmanagement und Unternehmensberichterstattung und moderierte ESG-Panels sowie Workshops u.a. für DVFA, FNG und DIRK. Mathias ist zertifizierter EFFAS-ESG-Analyst, Umweltauditor und Umweltbetriebsprüfer.

Caroline Glatte, Senior Sustainability Analyst

Caroline Glatte (Dipl.-Reg.-Wiss. (Lat.)) studierte Regionalwissenschaften Lateinamerika an der Universität zu Köln mit Schwerpunkt Politikwissenschaften. Bereits während des Studiums sammelte sie erste Erfahrungen im Bereich der Nachhaltigen Geldanlagen und Corporate Social Responsibility (CSR) durch die Erstellung von Unternehmensprofilen für den Natur-Aktien-Index (NAI). In der Folge beschäftigte sie sich mit den sozialen und ökologischen Auswirkungen von Unternehmensaktivitäten insbesondere im Rohstoffsektor Lateinamerikas sowie mit politischen Rahmenbedingungen für eine ethisch-ökologische Wirtschaftsweise.

Verena Kienel, Sustainability Analyst

Verena Kienel hat seit 2017 einen MBA im Sustainability Management von der Leuphana Universität Lüneburg. Sie hat zudem einen Master (MSc) in International Business Economics aus Großbritannien. Verena hat über 10 Jahre Arbeitserfahrung in der Finanzbranche, u.a. in London und Luxemburg. Während ihrer Zeit in London arbeitete sie 10 Jahre für eine internationale Investment Bank, wo sie institutionelle Investoren betreute und mittels Risikoanalysen zu internationalen Finanzmärkten beriet. Hierbei lag ihr Schwerpunkt auf den Schwellenländern.

Luise Kuschmierz, Sustainability Analyst

Luise Kuschmierz unterstützt seit Dezember 2018 das Sustainability Research Team. Nach ihrem Bachelorstudium in International Business and Management, absolvierte Luise ihren Master in Corporate Social Responsibility an der University of Nottingham. Schon während ihres Studiums setzte sie sich intensiv mit Fragestellungen unternehmerischer Nachhaltigkeit auseinander. So analysierte sie beispielsweise Nachhaltigkeitsbemühungen der Fast Food Industrie. Nach ihrem Studium folgten wissenschaftliche Tätigkeiten, z.B. an der TU Dortmund im EU-geförderten Projekt „SI-DRIVE“.