ÖKOWORLD ÖKOVISION CLASSIC

Der Klassiker unter den Öko-Fonds

NEW ENERGY FUND

Der Investmentfonds für Energieeffizienz
und erneuerbare Energien

ÖKOWORLD KLIMA

Der konsequente Klimaschutzfonds für mehr Zukunft

ÖKOWORLD WATER FOR LIFE

Der globale Wasserfonds für zukunftsfähige Lösungen

ÖKOWORLD ROCK 'N' ROLL FONDS

Der erste Elternfonds der Welt

ÖKOWORLD GROWING MARKETS 2.0

Der Fonds für zukunftsfähige Wachstumsdynamik
in neuen Märkten

News

30.09.2015 11:09 Alter: 3 yrs Kategorie: News VM, Pressespiegel VM
30.09.2015

Frankfurter Rundschau Interview Alexander Mozer: „Ich fühle mich wie ein Prediger“

Schwellenland – das stand die vergangenen Jahre für überdurchschnittliche Wachstumsraten, eine rasante Industrialisierung der Wirtschaft und starke Gegensätze zwischen Arm und Reich. Soziale und ökologische Entwicklungsindikatoren wie etwa die Alphabetisierungsrate und die Begrenzung der Höhe des CO2-Ausstoßes blieben bei allem wirtschaftlichen Fortschritt aber häufig auf der Strecke. Nicht erst der Blick auf China verdeutlicht: Die Hochzeiten des Booms sind vorbei, die Wachstumsraten stagnieren. Gleichzeitig scheint aber in den Schwellenländern das Bewusstsein für die Umwelt zu wachsen. Davon ist zumindest Alexander Mozer überzeugt. Mozer ist Leiter des Fondsmanagements bei Ökoworld, der einzigen Kapitalanlagegesellschaft in Europa, die ausschließlich Fonds auflegt, die ökologischen, ethischen und sozialen Kriterien folgt. Vor drei Jahren hat Ökoworld einen Schwellenlandfonds für nachhaltiges Investment aufgelegt.

Bitte lesen Sie das Interview aus der Frankfurter Rundschau vom 30. September 2015, das Wirtschaftsredakteurin Antje Mathez mit Alexander Mozer führte.