Wasserpreis 2020: Wegen COVID-19 findet die Verleihung erst im Frühjahr 2021 statt.

News

€uro Fondscheck: Zehnjahresbilanz: Erfolgreiche Fonds und wo sich der Einstieg lohnt

Alexander Funk, Senior Portfoliomanager und Managing Director der ÖKOWORLD Lux

Die Redaktion hat drei Sektoren herausgegriffen, die die Herzen der Anleger in den vergangenen Jahren haben höherschlagen lassen. Untersucht wurden die Kategorien Technologie, Gesundheit und Umwelttechnik. Aus der Fondsdatenbank von €uro am Sonntag wurden die Spitzenportfolios der vergangenen zehn Jahre herausgefiltert und umfassend analysiert. Wer in den richtigen Portfolios investiert war, konnte sein Kapital locker vervielfachen.

So glänzt etwa der ÖKOWORLD KLIMA nicht nur mit einer ausgezeichneten Zehnjahresperformance, sondern auch mit FondsNote 1, die ihm ein hervorragendes Rendite-Risiko-Profil innerhalb der vergangenen vier Jahre bescheinigt.

Portfoliolenker Alexander Funk investiert weltweit in Unternehmen jeglicher Größe, die die wirtschaftlichen Gewinner der zukünftig zu erwartenden Entwicklungen zum Klimaschutz sein werden. Das sind vor allem Unternehmen mit Produkten, Technologien und Dienstleistungen, die dazu beitragen, die Ursachen des Treibhauseffektes zu beheben. Anlageschwerpunkte sind unter anderem Energieeffizienz, erneuerbare Energien, Recycling, neue Werkstoffe und die Verringerung der Schadstoffbelastung von Luft, Böden und Gewässern.

„Wie wir diesen Sommer rund um den Globus leidvoll erfahren, ist es dringender denn je, uns Richtung Klimaschutz zu bewegen“, sagt Funk. Der Fondsmanager hofft, dass die Notwendigkeit, jetzt zu handeln, nicht nur in der Breite, sondern vor allem bei den Regierungsverantwortlichen angekommen ist.

„Zahlreiche Unternehmen aus unserem Anlageuniversum sind mit ihren Techniken Teil der Lösung und erfreuen sich zunehmender Bewusstseinswahrnehmung, abzulesen in den jüngsten Umsatz- und Auftragszahlen der berichtenden Unternehmen“, sagt er. Mit dem ÖKOWORLD-Fonds können Anleger dem Trend zum Ausbau des Klimaschutzes folgen.

Bitte lesen Sie den Artikel von Christoph Platt, Euro am Sonntag.