Wasserpreis 2020: Wegen COVID-19 verschoben auf 2021

News

Mal ganz persönlich: Interview mit Thomas Beek, Vermögens- und Vorsorgeberater der ÖKOWORLD AG

Thomas Beek (TB) wurde interviewt von Marketingmitarbeiterin Tanja Dillenberger (TD)

Thomas Beek, Vermögens- und Vorsorgeberater der ÖKOWORLD AG

Tanja Dillenberger, Marketingmitarbeiterin

TD: Welche Person, die eine Rolle in deinem Leben spielt, sollte ich fragen, wer du eigentlich bist - und was würde diese Person antworten?

TB: Meinen Onkel, der mich vom ersten Tag meines Lebens an begleitet. Er würde antworten: Mein Neffe hat bunte Charakterzüge, ist nicht auf Kopf und Mund gefallen, spricht fließend den Ruhrgebietsdialekt, lacht gerne, hält sein Wort und erwartet es auch vom Gegenüber. Auf Kohle geboren, das bringt es auf den Punkt.

TD: Worauf kannst du nicht verzichten?

TB: Sport in der Natur. Ich bin seit meinem 4. Lebensjahr Kanute und spiele seit meinem 8. Lebensjahr Kanu-Polo. Die Mischung zwischen Mannschaftssport und Naturelementen hält nicht nur meinen Körper, sondern auch meine Seele unverzichtbar gesund.

TD: Wann und warum wurde Nachhaltigkeit ein Thema für dich?

TB: Ich erinnere mich sehr gut daran. Ich war vor 8 Jahren in Südost-Europa im Urlaub und habe gesehen, dass Kinder den Müll des hoteleigenen Nachtclubs auf der Suche nach Verwertbarem durchsuchten, während drinnen das pralle Leben ausgelassen tobte. Ich war geschockt und begriff, dass unsere Gesellschaft, mir inklusive, für diese Zustände verantwortlich ist.

TD: Was empört dich?

TB: Korruption in jeglicher Form. Käuflichkeit und menschliche Not hängen unmittelbar zusammen.

TD: Hast du einen Tipp für jemanden, der anfangen will, sein Leben nachhaltiger und bewusster zu gestalten?

TB: Beobachte und hinterfrage dich. Hör genau hin, wenn andere erzählen, was sie tun oder bleiben lassen. Höre auf deine innere Stimme. „Einfach mal machen“.

TD: Was fehlt unserer Gesellschaft?

TB: Courage und Antrieb. Für Geld tun Menschen oftmals alles und kein Weg ist zu weit, gegen Unrecht zivilcouragiert aufzustehen hingegen stört die eigene Bequemlichkeit. Das muss sich ändern.

TD: Wobei vergisst du die Zeit?

TB: Während des Spielens mit meinen Kindern und auf Kanutouren. Wasser, Wind, Sonne, grüne Natur an den Ufern und Kopfhörer-Musik aus den 80ern rufen Erinnerungen wach und erinnern mich jedes Mal daran, wie wertvoll es ist, im Einklang miteinander zu leben.

TD: Warum hast du dich entschieden, für die ÖKOWORLD zu arbeiten?

TB: Ich glaube an Karma und habe mein Karmakonto weit überzogen, indem ich Finanzkonzernen aktiv geholfen habe, Kapitalzuflüsse zu erhöhen und somit all das Übel dieser Welt voranzutreiben. Für mich gilt ein erklärendes Zitat aus meinem Lieblingsfilm: „Ich werde mich nie wieder auf die falsche Seite stellen.“ Deshalb bin ich hier.

TD: Wenn du eine Sache auf der Welt ändern könntest, was wäre das?

TB: Mehr ehrliches Lachen und weniger Gier. Gier ist der pure Egoismus hat viele Gesichter: Gier nach Geld, Macht, gesellschaftlicher oder beruflicher Stellung, nach Anhäufung von Sachwerten und Statussymbolen. Gier bringt die niedersten Charakterzüge an die Oberfläche und verhindert genau das, was alle Religionen predigen: ein friedvolles und gerechtes Miteinander.