„Ökologie muss auch ökonomisch sein,
sonst macht es keinen Sinn.“

Alfred Platow,
Vorstandsvorsitzender ÖKOWORLD AG

„Kein vernünftiger Mensch ist gegen ,Öko‘.
Mich interessieren aber auch die Renditen.“

Gunter Schäfer,
Leitung Marketing & Kommunikation bei ÖKOWORLD

„Welche Gefühle haben Sie, wenn Sie Geld
für Ihre Kinder oder Enkelkinder anlegen?


Stehen Ihr soziales und ethisches
sowie ökologisches Weltbild im Einklang
mit den Unternehmen, in die Sie investieren?“

Torsten Müller,
Vorstand ÖKOWORLD AG

„Mir geht es nicht nur darum, in was ich
investiere, sondern vor allem auch darum,
in was ich nicht investieren will.“

Alexandra Sturm,
Beraterin bei ÖKOWORLD

„Die Umwelt zu retten und faire Bedingungen
für alle zu schaffen, ist ein langwieriger,
sinnvoller Prozess.

Und ein gigantischer Wachtumsmarkt obendrein.“

Pit Konkol,
Grafiker bei ÖKOWORLD

„Ich kann doch nicht mein Geld in Fonds
investieren, die auch ausbeuterische
Kinderarbeit fördern, und gleichzeitig
für meine Kinder das Beste wollen.“

Kerstin Schäfer,
Beraterin bei ÖKOWORLD

„An den Börsen wird täglich auch
um Menschenrechte und irreparable
Umweltschäden gefeilscht.

Dagegen ein sichtbares Zeichen
zu setzen, ist entscheidend.

Frank Kittel,
Berater bei ÖKOWORLD

„Wir erwarten von der Politik, dass sie die
Welt von morgen zukunftsfähig gestaltet.

Diese Verantwortung sollten wir auch als
Anleger übernehmen, indem wir in
zukunftsfähige Unternehmen investieren.“

Verena Kienel,
Sustainability Analyst

„Die Verbraucher müssen verstehen, dass mit
dem Geld, das sie anlegen, etwas passiert und
sie dafür Verantwortung tragen – Und oft
genug arbeitet das Geld gegen den Menschen.“

Robert Gisder,
Berater bei ÖKOWORLD

„Mir sind die Gedanken wichtig, die hinter
der ÖKOWORLD stecken – Menschlichkeit,
Ökologisierung der Wirtschaft und eine
lebenswerte Zukunft.“

Judith Gerdau,
Marketingmitarbeiterin bei ÖKOWORLD

„Es gibt nichts Gutes, es sei denn man tut es.“

Lena Peters,
Beraterin bei ÖKOWORLD

„Umweltschutz heißt Menschenschutz.
Wenn wir Natur und Klima schützen, schützen
wir damit auch unser eigenes Überleben.“

Sven Deutschendorf,
Berater bei ÖKOWORLD

Energieeffizienz

Verkürzt gesagt fasst Energieeffizienz eine Vielzahl von Produkten und Dienstleistungen zusammen, die den Energieverbrauch eines Vorgangs senken. So können wir heute z.B. eine Vielzahl von Produkten mit einem deutlich geringeren Stromverbrauch nutzen (prominentes Beispiel sind die Haushaltsgeräte). Verschiedene Experten haben ausgerechnet, dass ohne Energie-effiziente Geräte der Stromverbrauch der privaten Haushalte in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen wäre und damit auch einen zusätzlichen Druck auf sie Stromnetze verursacht hätte.

In der Industrie werden Energieeffizienz-Maßnahmen ebenfalls regelmäßig umgesetzt – u.a. auch aus ökonomischen Gründen.

AMS

Das österreichische Unternehmen AMS ist einer der führenden Entwickler und Hersteller von hochleistungsfähigen Schaltkreisen. Durch den Einsatz der Analog-Integrierten Schaltkreise von AMS u.a. bei Smartphones und Tablets werden erhebliche Energieeinsparungen erzielt. Die Schaltkreise von AMS ermöglichen z.B. Beleuchtungseffekte bei entgangenen Anrufen, während die Geräte im „Sleep“-Modus verbleiben.

Fanuc

Fanuc ist Weltmarktführer bei der Entwicklung und Herstellung von Systemen und Anlagen für industrielle Fertigungsprozesse und zur Bearbeitung von Werkstoffen. Das Unternehmen produziert Fertigungsmaschinen und -Roboter mit hoher Energieeffizienz. Die langlebigen Anlagen von Fanuc werden ausschließlich in Japan gefertigt. Das Umweltmanagementsystem ist extern zertifiziert.

VMware

Als praktisch für alle Büroarbeitsplätze Computer eingeführt und angeschafft wurden, da machte man sich um den Energieverbrauch der Geräte noch wenig Gedanken. Die neue Technologie brachte neue Arbeits- und Organisationsformen sowie neue Kommunikationsmöglichkeiten mit sich. Inzwischen sind die Informations- und Kommunikationstechnologien aus dem gesellschaftlichen und beruflichen Alltag nicht mehr wegzudenken. Aber nicht nur die Endgeräte, auch die Server und Rechenzentren, die die Arbeit im Büro, im Internet, in der Cloud oder an vielen unsichtbaren Stellen möglich machen, benötigen gigantische Mengen an Strom. VMware bietet seit vielen Jahren Systeme an, damit insbesondere die Server und Rechenzentren Energie-effizienter betrieben werden. Mit Hilfe der so genannten Virtualisierung werden die Leerlaufzeiten der Geräte vermieden, wodurch mit weniger Geräten, die gleiche Arbeit verrichtet werden kann. Das spart eine Menge Strom und Ressourcen für die Geräte.