„Ökologie muss auch ökonomisch sein,
sonst macht es keinen Sinn.“

Alfred Platow,
Vorstandsvorsitzender ÖKOWORLD AG

„Kein vernünftiger Mensch ist gegen ,Öko‘.
Mich interessieren aber auch die Renditen.“

Gunter Schäfer,
Leitung Marketing & Kommunikation bei ÖKOWORLD

„Welche Gefühle haben Sie, wenn Sie Geld
für Ihre Kinder oder Enkelkinder anlegen?


Stehen Ihr soziales und ethisches
sowie ökologisches Weltbild im Einklang
mit den Unternehmen, in die Sie investieren?“

Torsten Müller,
Vorstand ÖKOWORLD AG

„Mir geht es nicht nur darum, in was ich
investiere, sondern vor allem auch darum,
in was ich nicht investieren will.“

Alexandra Sturm,
Beraterin bei ÖKOWORLD

„Die Umwelt zu retten und faire Bedingungen
für alle zu schaffen, ist ein langwieriger,
sinnvoller Prozess.

Und ein gigantischer Wachtumsmarkt obendrein.“

Pit Konkol,
Grafiker bei ÖKOWORLD

„Ich kann doch nicht mein Geld in Fonds
investieren, die auch ausbeuterische
Kinderarbeit fördern, und gleichzeitig
für meine Kinder das Beste wollen.“

Kerstin Schäfer,
Beraterin bei ÖKOWORLD

„An den Börsen wird täglich auch
um Menschenrechte und irreparable
Umweltschäden gefeilscht.

Dagegen ein sichtbares Zeichen
zu setzen, ist entscheidend.

Frank Kittel,
Berater bei ÖKOWORLD

„Wir erwarten von der Politik, dass sie die
Welt von morgen zukunftsfähig gestaltet.

Diese Verantwortung sollten wir auch als
Anleger übernehmen, indem wir in
zukunftsfähige Unternehmen investieren.“

Verena Kienel,
Sustainability Analyst

„Die Verbraucher müssen verstehen, dass mit
dem Geld, das sie anlegen, etwas passiert und
sie dafür Verantwortung tragen – Und oft
genug arbeitet das Geld gegen den Menschen.“

Robert Gisder,
Berater bei ÖKOWORLD

„Mir sind die Gedanken wichtig, die hinter
der ÖKOWORLD stecken – Menschlichkeit,
Ökologisierung der Wirtschaft und eine
lebenswerte Zukunft.“

Judith Gerdau,
Marketingmitarbeiterin bei ÖKOWORLD

„Es gibt nichts Gutes, es sei denn man tut es.“

Lena Peters,
Beraterin bei ÖKOWORLD

„Umweltschutz heißt Menschenschutz.
Wenn wir Natur und Klima schützen, schützen
wir damit auch unser eigenes Überleben.“

Sven Deutschendorf,
Berater bei ÖKOWORLD

Gesundheit

Viele von uns denken nur ungern an die eigene Gesundheit. So lange alles funktioniert, besteht meistens nicht die Notwendigkeit sich weiter damit auseinander zu setzten. Dabei werden viele Chancen in der Prävention von Krankheiten vergessen. Vielfach können durch eine gesunde Lebensweise und durch Bewegung Krankheiten vorgebeugt werden.

Bestimmte Krankheiten lassen sich nur noch behandeln. Verschiedene Behandlungsformen ermöglichen den Betroffenen ein verbessertes Leben mit der Krankheit – oder wenn die Heilung gelingt wieder gesund zu leben.

Essilor

Brillen und Kontaktlinsen können beim Vorliegen einer Sehschwäche die Träger/-innen unterstützen. Ob beim Lesen, bei der Teilnahme am Straßenverkehr oder beim Lernen in der Schule: überall erleichtern die Sehhilfen das tägliche Leben. Im Extremfall ermöglichen Sehhilfen überhaupt erst eine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben sowie an der Arbeitswelt. Das französische Unternehmen Essilor ist seit mehr als 150 Jahren im Bereich der Augenoptik tätig und fertigt Brillengläser. Essilor bietet ein umfassendes Produktspektrum aller gängigen Brillengläser an und ist inzwischen weltweit tätig. Gerade in Schwellenländern steigt die Nachfrage nach hochwertigen Brillengläsern deutlich.

Novo Nordisk

Diabetes Mellitus oder umgangssprachlich Zuckerkrankheit wird gerne als Zivilisationskrankheit bezeichnet, d.h. eine Krankheit, deren Auftreten durch die Verhaltensweise, Ernährung sowie Umweltfaktoren in den Industrieländern begünstigt wird. Auch wenn die Ursachen für die Entstehung von Diabetes komplex sind, so hat die Anzahl der an Diabetes Erkrankten in den vergangenen Jahren weltweit weiter zugenommen. Die von Novo Nordisk hergestellten Insulinpräparate helfen den Betroffenen und ermöglichen es ihnen, ein weitgehend selbstbestimmtes Leben weiterzuführen.

Sysmex

Bei der Diagnose von Krankheiten sind Analysegeräte heute nicht mehr wegzudenken. Sie unterstützen eine schnelle und präzise Einschätzung des Krankheitsbildes durch die behandelnden Ärzte. Durch eine frühzeitige Erkennung können bei vielen Krankheiten die Heilungschancen teilweise deutlich verbessert werden. Das japanische Unternehmen Sysmex entwickelt solche Analysegeräte, Software und Automationsprodukte für medizinische Laboratorien. Sysmex zählt speziell auf dem Feld der Untersuchungen von Blut und Urin weltweit zu den führenden Unternehmen. Sichere und schnelle Laboruntersuchungen sind heute ein westlicher Bestandteil in der Diagnose von Krankheiten.

Intuitive Surgical

Minimal-invasive Operationen ermöglichen heute präzise Eingriffe, mit vergleichsweise geringeren Beeinträchtigungen für die Patient/-innen. In den meisten Fällen wird der Heilungsprozess begünstigt und die Patient/-innen können sich schneller erholen. Intuitives Surgical hat ein spezielles System für minimal-invasive Operationen entwickelt, bei denen Ärzte die Bewegungen eines Roboters steuern. Der so genannte da Vinci-Roboter übersetzt dabei die Bewegungen der Ärzte an einer Konsole in mehrfach verkleinertem Maßstab an der zu operierenden Stelle im Körper der Patient/-innen. Der Eingriff erfolgt über etwa zwei Zentimeter kleine Öffnungen und ist insbesondere für Operationen im sensiblen Bauchraum geeignet.

Straumann

Das Schweizer Unternehmen Straumann ist eines der weltweit führenden Unternehmen für Implantat-basierte, restaurative sowie regenerative Zahnmedizin. Zahnersatz ist ein gesundheitlich unverzichtbares Produkt. Werden fehlende Zähne durch Implantate ersetzt, so kann durch die wiederhergestellte, natürliche Belastung des Kieferknochens einem Knochenverlust vorgebeugt werden, der weitreichende Folgen haben kann. Zudem kann die ungleichmäßige Belastung der Kaumuskulatur durch Fehlen von Zähnen Auswirkungen auf die gesamte Muskulatur von Hals und Rücken haben. Neben den gesundheitlichen Aspekten ist Zahnersatz auch unverzichtbar für eine soziale Akzeptanz sowie für ein selbstbestimmtes Leben im Alter.