„Ökologie muss auch ökonomisch sein,
sonst macht es keinen Sinn.“

Alfred Platow,
Vorstandsvorsitzender ÖKOWORLD AG

„Kein vernünftiger Mensch ist gegen ,Öko‘.
Mich interessieren aber auch die Renditen.“

Gunter Schäfer,
Leitung Marketing & Kommunikation bei ÖKOWORLD

„Welche Gefühle haben Sie, wenn Sie Geld
für Ihre Kinder oder Enkelkinder anlegen?


Stehen Ihr soziales und ethisches
sowie ökologisches Weltbild im Einklang
mit den Unternehmen, in die Sie investieren?“

Torsten Müller,
Vorstand ÖKOWORLD AG

„Mir geht es nicht nur darum, in was ich
investiere, sondern vor allem auch darum,
in was ich nicht investieren will.“

Alexandra Sturm,
Beraterin bei ÖKOWORLD

„Die Umwelt zu retten und faire Bedingungen
für alle zu schaffen, ist ein langwieriger,
sinnvoller Prozess.

Und ein gigantischer Wachtumsmarkt obendrein.“

Pit Konkol,
Grafiker bei ÖKOWORLD

„Ich kann doch nicht mein Geld in Fonds
investieren, die auch ausbeuterische
Kinderarbeit fördern, und gleichzeitig
für meine Kinder das Beste wollen.“

Kerstin Schäfer,
Beraterin bei ÖKOWORLD

„An den Börsen wird täglich auch
um Menschenrechte und irreparable
Umweltschäden gefeilscht.

Dagegen ein sichtbares Zeichen
zu setzen, ist entscheidend.

Frank Kittel,
Berater bei ÖKOWORLD

„Wir erwarten von der Politik, dass sie die
Welt von morgen zukunftsfähig gestaltet.

Diese Verantwortung sollten wir auch als
Anleger übernehmen, indem wir in
zukunftsfähige Unternehmen investieren.“

Verena Kienel,
Sustainability Analyst

„Die Verbraucher müssen verstehen, dass mit
dem Geld, das sie anlegen, etwas passiert und
sie dafür Verantwortung tragen – Und oft
genug arbeitet das Geld gegen den Menschen.“

Robert Gisder,
Berater bei ÖKOWORLD

„Mir sind die Gedanken wichtig, die hinter
der ÖKOWORLD stecken – Menschlichkeit,
Ökologisierung der Wirtschaft und eine
lebenswerte Zukunft.“

Judith Gerdau,
Marketingmitarbeiterin bei ÖKOWORLD

„Es gibt nichts Gutes, es sei denn man tut es.“

Lena Peters,
Beraterin bei ÖKOWORLD

„Umweltschutz heißt Menschenschutz.
Wenn wir Natur und Klima schützen, schützen
wir damit auch unser eigenes Überleben.“

Sven Deutschendorf,
Berater bei ÖKOWORLD

ÖKOVISION-Anlageausschuss verleiht Vorbildpreise 9 globale Unternehmen in Düsseldorf ausgezeichnet

Internationale Preisträger auf dem ÖKOVISION SUSTAINABILITY LEADERSHIP AWARD im Hyatt im Medienhafen

Am Abend des 12. September wurde im Düsseldorfer Hyatt neun mal der ÖKOVISION SUSTAINABILITY LEADERSHIP AWARD durch den unabhängigen ÖKOVISION-Anlageausschuss und die Kapitalanlagegesellschaft ÖKOWORLD verliehen. Die Auszeichnungen erfolgten ohne Rangfolge in alphabetischer Reihenfolge.

Einige Vertreter der globalen Top Nine kamen persönlich zur Pressekonferenz und Gala, um den Preis entgegen zu nehmen. Anwesend waren u. a. Prerana Langa, Group Executive Vice-President der YES Bank aus Indien, Marivic Sugapong, Chief Risk Officer und Luis Juan Oreta Chief Finance Officer von Manila Water von den Philippinen, Per Strand, Quality Manager von JM AB aus Schweden und Hannes Roither, Leiter Corporate Communications der Palfinger AG aus Österreich. Unter den Gästen fanden sich neben den ÖKOWORLD-Gründern Alfred Platow und Klaus Odenthal, dem hauseigenen Nachhaltigkeitsresearch und Fondsmanagement, dem Vorstand der versiko AG, zahlreichen Investoren und ÖKOWORLD-Kunden auch viele Pressevertreter und Weggefährten von ÖKOVISON. Als Ehrengäste waren alle 11 Mitglieder des unabhängigen ÖKOVISION-Anlageausschusses zugegen, deren Co-Vorsitzende R. Andreas Kraemer und Martin Kunz als Key-Note-Speaker fungierten.

Hier geht es zur Pressemeldung vom 18. September 2012

Kurz-Video des Awards am 12. September 2012
im Hotel Hyatt in Düsseldorf

Die "Global Top Nine"!

Folgende Unternehmen wurden ausgezeichnet: Die "Global Top Nine"!

  • BOIRON (FRANKREICH), einer der weltweit größten Produzenten homöopathischer Arzneimittel, der großen Anteil an der Stärkung der Rolle der Homöopathie trägt,  aktuell 85 laufende Forschungsprojekte betreibt und bereits im Jahr 1932 gegründet wurde.

  • JM (SCHWEDEN), eines von Skandinaviens führenden Unternehmen in der Entwicklung von Immobilien, das Wohnhäuser und Geschäftsgebäude nach den strengsten ökologischen Standards entwickelt (z. B. Niedrigenergiehäuser, Greenbuildings) und langfristig Qualität und die Berücksichtigung von Umweltbelangen in seiner gesamten Geschäftstätigkeit voran bringt.

  • MANILA WATER (PHILIPPINEN), ein Wasserversorger und Abwasserentsorger in der östlichen Metropolregion Manilas, der die Versorgung von 6,1 Mio. Anwohnern mit Wasser verantwortet. 23 % der Kunden von MANILA WATER leben in der Metropolregion in Armenvierteln. MANILA WATER erhöhte die ununterbrochene Wasserversorgung im östlichen Teil von Manila innerhalb von zehn Jahren von 26 % auf 99 %.

  • NATURA COSMÉTICOS (BRASILIEN), der Marktführer Brasiliens bei der Herstellung von Körperpflegeprodukten und Kosmetik und führendes Unternehmen in der nachhaltigen Nutzung von Brasiliens biologischer Vielfalt. Das Unternehmen betreibt  Kooperationen mit lokalen Gemeinschaften vor allem in der Amazonasregion, die die natürlichen Inhaltsstoffe liefern, und steht für den Erhalt der biologischen Vielfalt Brasiliens und lokalen Wissens.

  • PALFINGER (ÖSTERREICH), ein führender Hersteller von hydraulischen Hebe- und Ladevorrichtungen für effizienteren Einsatz und eine Reduzierung des Treibstoffverbrauchs, der alle Standorte so umweltfreundlich und effizient wie möglich betreibt und natürliche Ressourcen so effizient wie möglich einsetzt.

  • SHIMANO (JAPAN), ein führender Hersteller von Fahrradkomponenten, der die nachhaltige Mobilität weltweit fördert und als Marktführer und treibende Kraft von Innovationen bei Fahrradgangschaltungen bekannt ist.

  • SMA SOLAR (DEUTSCHLAND), der Marktführer für Solar-Wechselrichter und Produzent intelligenter, computer-basierter Kontrollsysteme für dezentrale Energieversorgung und Solarstromanlagen sowie elektronische Komponenten für die Schienenverkehrstechnik.

  • WHOLE FOODS MARKET (USA), eine Biolebensmittel-Supermarktkette mit 300 Filialen in den USA, Kanada und Großbritannien und großer Vielfalt nachhaltig produzierter Lebensmittel von Bäckereiprodukten bis Wein, das von der steigenden Nachfrage nach biologisch angebauten und gesunden Lebensmitteln profitiert.
  • YES BANK (INDIA), die viertgrößte Privatbank Indiens mit nachhaltigen Finanzdienstleistungen und über 380 Filialen in 275 Städten für institutionelle, Geschäfts- und Privatkunden. YES BANK bietet „Responsible Banking” als Lösung für soziale und ökologische Probleme und Socially Responsible Investment an.

Die Auszeichnungen sollen für die neun Unternehmen Bestätigung und Ansporn sein, weiterhin einen wertvollen Beitrag zur Ökologisierung der Wirtschaft und einer nachhaltigen Entwicklung zu leisten.

„Gewinn mit Sinn“ und „Preise mit Sinn“

Als Preise wurden Geschenke von OxfamUnverpackt im Wert von 9 x 1.000 Euro verliehen. Die einzigartigen Geschenke von OxfamUnverpackt stehen symbolisch für eine Spende, mit der die Arbeit von der Hilfs- und Entwicklungsorganisation Oxfam Deutschland e.V. unterstützt wird. Jedes Geschenk gehört in einen von vier Bereichen – Bildung fördern, Existenzen sichern, Gesundheit stärken oder Not lindern – und finanziert Oxfams Arbeit im entsprechenden Bereich.

Die von ÖKOWORLD gespendeten 9.000,00 Euro werden eingesetzt wie folgt:

  • 2.000,00 Euro im Bereich „Bildung fördern“. Dies können z. B. sein: Schulbau, Ausstattung von Klassenzimmern, Aufklärung im Kongo, in Burundi oder Simbabwe.

  • 3.000,00 Euro im Bereich „Existenzen sichern“. Dies können z. B. sein: Ziegen, Schafe, Esel in Simbabwe, Äthiopien oder Somalia.

  • 2.000,00 Euro im Bereich „Gesundheit stärken“. Dies können z. B. sein: Brunnenbau, Medikamente, HIV-Aufklärung in Simbabwe, Malawi oder Südafrika.

  • 2.000,00 Euro im Bereich „Not lindern“. Dies können z. B. sein: Trinkwasserversorgung, Zelte und Latrinen in Haiti, Pakistan und Somalia.